Neue LZ Fotowettbewerb

Liebe Jungwächter, Eltern und Bekannte

Bitte votet doch für unser Foto beim Neue LZ Fotowettbewerb, damit wir eine neue Digitalcamera gewinnen!

Hier ist unser Foto: http://www.luzernerzeitung.ch/lz-aktiv/projekte/lagerdraht/fotowettbewerb/cme166156,1066763?SORT=PRIOfotowettbewerg

Merci und LG
MPF

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Fotos Jungwachtlager 2016

Liebe Jungwächter, Eltern und Bekannte

Dieses Jahr gab es etwas spezielles: Es gab zwei Action-Cams, welche Tageweise den Gruppen abgegeben wurden. Diese durften danach selber einen Tag Fotos schiessen. Leider überlebten die Kameras nicht sehr lange und die Objektive der zwei Kameras “waren plötzlich kaputt”. Schade um die Kameras, aber hier können die Fotos bestaunt werden: 2016 Sommerlager Actioncam.

Hier gibt es die weiteren Lagerfotos: 2016 Sommerlager.

foo

Wie immer: Falls ihr ein Foto unpassend findet oder ihr nicht auf einem Foto sein wollt, schreibt einfach ein Mail an Mümpf.

LG und viel Spass,

MPF

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Medienspiegel Jungwachtlager 2016

Liebe Jungwächter, Eltern und Jungwacht-Begeisterte,

Hier gibt es unsere Berichte aus der Luzerner Zeitung und aus dem Entlebucher Anzeiger.

Entlebucher Anzeiger

Grasburg – Tapfere Wikinger auf Entdeckungsreise

Endteckung der Burg Grasburg

Getrieben vom Entdeckerdrang der Wikinger wurden zwei Späher vom
Stammesführer Rotbart losgeschickt. Durch Wälder und Sümpfe kämpften
sich die beiden immer in Richtung Abenteuer. Odin war ihnen nicht gut
gesinnt und bestrafte sie mit viel Regen und Wind. Trotzdem fanden die
beiden Späher nach langer Reise endlich eine feindliche Burg. Durch
geschicktes Auskunden der Burg wurde ein geheimer Eingang gefunden.
Die Späher machen sich auf den Rückweg, um die Nachricht ihrem
Stammesführer zu verkündigen.

Der Stammesführer organisierte kurzerhand ein riesen Fest und lud die
besten Köche zum Kochen ein. Mit vollem Bauch hörten sich die Wikinger
die Ansprache des Stammesführers an. Unter tosendem Applaus
verkündeten die Späher ihre Sichtung einer feindlichen Burg. Gesättigt
legten sich die Wikinger in ihre Schlafgemache.

Gut ausgeruht machten sich die tapfersten Krieger auf den Weg zur
Burgruine Grasburg, um diese zu erobern und sie ihr Eigen zu nennen.
Nach langem Marsch im Regen, standen sie vor den Toren der Burg. Mit
lautem Getöse und Gebrüll übernahmen die Wikinger kurzerhand die Burg.

Lang blieben die Wikinger nicht, denn sie sehnten sich nach ihrer
gewohnten Umgebung. Das Zelt. So verliessen sie die Burg und machten
sich auf den Rückweg. Getreieben durch die Gedanken an ihr Zuhause,
kamen sie schnell voran und gönnten sich einen Besuch in der Sauna.

Nun war Odin den Wikingern positiv gesinnt und bescherte ihnen schöneres Wetter.

Hinweis: Wie immer gibt es viele Live-Fotos auf http://jwschuepfheim.ch.

sauna

Der Wissensdurst der Wikinger

Am Sonntag nach dem Besuchstag bemerkte unser Wikingerstamm, dass die
Gäste viele der Vorräte aufgebraucht haben. So konnte es nicht weiter
gehen und der Stammesführer musste einen gewagten Schritt gehen. Er
liess fünf Gruppen zusammenstellen, welche sich auf die Suche nach
Ressourcen machten.

Die erste Gruppe machte sich auf einen langen Marsch und erreichten
einen Tierpark. Dort konnten sie die Tiere analysieren, um bei der
Jagt vorbereitet zu sein. So gab es viele neue Jagdtechniken, welche
neue Nahrungsquellen erschlossen.

Andere begaben sich in die Stadt Bern. Dort studierten sie die Gebäude
und erklimmten den Münsterturm. Durch dieses Architekturwissen konnte
der Stamm nun bessere Häuser bauen und grössere Aussichtstürme
erstellen.

Auch an der Hygiene musste man arbeiten. So machte sich eine weitere
Gruppe auf zum Westside und genossen einen Badetag. Dadurch erlernten
sie, wie man Badehäuser baut und brachten dieses Wissen zurück zum
Stamm.

Eine Spezialleinheit wurde auf eine Survivaltour geschickt, um das
Fährtenlesen zu erlernen. Sie wurden weit weg vom Stamm ausgesetzt und
mussten ohne Hilfsmittel zurück zum Stamm finden. Dies gelang der
Gruppe und nun hatte der Stamm erfahrere Fährtenleser.

Auch die Diplomatie ist sehr wichtig. Daher hat man eine Gruppe den
Auftrag, ins Bundeshaus nach Bern zu reisen. Dort hat man zwei Tage
hart verhandelt, um dem Stamm eine bessere Position im Land zu
schaffen.

So erlertnen die Krieger während dem Biwack viele interessante Sachen,
welche sie dem Stamm überliefern konnten.

badi

Luzerner Zeitung

21.07.2016: LANZENHÄUSERN Am Mittwoch konnte sich die älteste Gruppe als Leiter beweisen. Am Bubentag hatten sie das Sagen. Und die Buben hatten die Segel. Thors Hammer wurde geschwungen, und eine Gruppe hat gewonnen. Beim gemütlichen Gruppenkaffee liessen sie den Abend ausklingen.

18.07.2016: LANZENHÄUSERN Auf dem Lagerplatz ist Ruhe eingekehrt, da nach dem Besuchstag alle Gruppen ins Biwak aufbrachen. Das Biwak ist ein Highlight für die Buben im Lager, weil dort die besten Sachen passieren. Eine Gruppe wurde in der Wildnis ausgesetzt und muss jetzt den Weg zurück ins Lager finden. Eine andere Gruppe machte das «Bernaqua» unsicher. Am Dienstagabend sind alle wieder retour.

14.07.2016: LANZENHÄUSERN Wie jedes Jahr fand am Mittwoch unsere grosse Wanderung statt. Wir besichtigten die Ruinen der Burg «Grasburg» und erklommen ihre Mauern mit Wikingerkampfschrei, worauf eine Wandergruppe erschrak. Am Donnerstagmorgen bemalten die zwei Wikingergruppen, Winibald und Ottokar, ihre Flaggen. Diese müssen in den erbauten Burgen vor den Gegnern sicher aufbewahrt werden. Am Nachmittag entspannten wir uns in unserer selbstgebauten Sauna und mit einem Schlammbad.

12.07.2016: LANZENHÄUSERN Am Montagabend wurde der schönste Gruppenplatz gekürt. Die Gewinner gewannen eine eigene Wasserballonschleuder. Nach der Prämierung kam der erste Regen. Als Abschluss feierten wir den Geburtstag eines Jungwächtlers mit einem leckeren Dessert. Um neues Land erreichen zu können, bauten wir am Dienstagmorgen Wikingerschiffe, welche später dem Schwarzwasser standhalten müssen. Beim Geländespiel am Nachmittag tobten wir uns trotz des Regens aus.

11.07.2016: LANZENHÄUSERN Am zweiten Lagertag lernten wir Wikinger, wie man richtig mit Baumaterial umgeht und wie man ein Berlinerzelt aufstellt. Als Belohnung für die harte Arbeit durften wir uns über eine steile Felswand abseilen. Am Nachmittag bauten wir an unserem Wikingerdorf weiter.

10.07.2016: LANZENHÄUSERN Nach dem Reisesegengottesdienst ging unser Wikingerschiff vom Heimathafen Richtung Schwarzwasserbrücke. Der Chauffeur erzählte mit rauer Stimme seidenfreide Witze und Geschichten. Dank dieser guten Unterhaltung kamen wir schnell am Lagerplatz an und begannen mit dem Aufbau unseres Wikingerdorfs.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Live Fotos Jungwachtlager 2016

Hier sind alle Live Fotos vom Jungwachtlager 2016 zusammengefasst:

Continue reading

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Spezial Action 2016

Liebe Lagerbegeisterte

Wir nehmen weiterhin Spontananmeldungen für unser Sommerlager entgegen!

Das Lagerbüechli mit weiteren Infos und die Anmeldung gibt es weiter unten auf der Seite. Bei Fragen könnt ihr gerne dem Scharleiter Emanuel Duss (Mümpf) telefonieren: 077 404 65 63.

LG
Mümpf

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Tolles Wetter

Das Wetter sieht bis Dienstagmittag so aus:

wetter

Yeehaa! \o/

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Die Mulde ist geladen!

Unsere Mulde ist geladen! Inkl. Klavier! 🙂

20160707_014

20160707_017

Morgen beginnt das Vorlager für die Leiter, damit die Jungwächter einen schön eingerichteten Platz bei der Anreise antreffen! Die Wikingergötter halten gutes Wetter bereit!

LG und bis am Sonntag!
MPF

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Infos für Pfingst- und Sommerlager 2016

Liebe Buben und Eltern

Endlich ist es soweit: Wir entlüften das Geheimnis um das Lagermotto und die Lagerplätze für das diesjährige Pfingst- und Sommerlager.

Motto

  • Das Motto lautet: Mit Horn, Axt und Schild – Vollbart voraus!

Pfingstlager

  • Lagerplatz: Staldenmoos, CH-6196 Marbach (Höhe: ~ 845 m)
  • Koordinaten: LV03: 635200 / 190850 bzw. WSG84: 7.9003 / 46.8678
  • Karte: http://is.gd/jwspfila16 (Swisstopo)
  • Dauer: 14.-16. Mai 2016
  • Lageradresse: Staldenmoos, CH-6196 Marbach
  • Lagerkosten: CHF 50.00
  • Anmeldefrist: 3. Mai 2016

Sommerlager

  • Lagerplatz Schwarzwasserbrücke, CH-3146 Lanzenhäusern (Höhe ~ 733 m)
  • Koordinaten LV03: 694610 / 190095 bzw. WSG84 (long/lat): 7.3679, 468620
  • Karte: http://is.gd/jwssola16 (Swisstopo)
  • Dauer 10. – 23. Juli 2016
  • Lageradresse:
    Jungwacht St. Michael Schüpfheim
    Jungwächter <Vorname> <Nachname>
    Postlagernd
    CH-3148 Lanzenhäusern
  • Lagerkosten: Jungwächter: CHF 220.00 bzw. Nicht-Jungwächter: CHF 250.00
  • Anmeldefrist: 23. Juni 2016

Lagerbüchli

Weitere Informationen findet ihr im Lagerbüchli 2016: lagerbuechli_2016.pdf. Und was klar ist: sofort anmelden! lagerbuechli_2016_anmeldung.pdf.

Rekoweekend

Die Leiter haben im Rekoweekend das Pfingst- und Sommerlager bis ins Detail vorbereitet und geplant. Fotos vom Rekoweekend inkl. Lagerplatz gibt es hier: 2016-04 Rekoweekend.

Lagerinfoabend

Wichtig: Der Lagerinfoabend findet am Donnerstag, 28. April 2016 um 20:00h in der Kaplanei statt (nicht wie es auf dem Gruppenstundenplan steht am Freitag, 29. April 2016). Am Lagerinfoabend wird auch der neue Jungwachtfilm vorgeführt.

LG
Euer Leitungsteam

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Jungwachtfilm

Liebe Jungwächter, Eltern und Jungwachtbegeisterte

Hier könnt ihr unser Film schauen, welcher Adrian Portmann für die Jugendkulturtage erstellt hat:

Das Leitungsteam wünscht euch eine gute Unterhaltung!

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Unser Jungwachtfilm auf Tele1

Liebe Jungwächter, Eltern und Bekannte

Yeah! Heute am 1. Juni 2016 läuft auf Tele1 um 18:00h (und jede Stunde eine Wiederholung) unser Jungwachtfilm, welcher Adrian Portmann für die Jugendkulturtage erstellt hat.

Schaltet also den Fernseher ein und schaut den Beitrag. Wir kommen nicht alle Tage im Fernseher! 😉

Edit: Der Beitrag handelt hauptsächlich über den Nachwuchsmangel in Jugendvereinen. Hier das Video:

LG
Mümpf und Adi

Posted in Uncategorized | Leave a comment